); ga('send', 'pageview');

Eine “Plastikpolitik” sollte enthalten:

  • Förderung von weltweiten Receyclingkonzepten
  • Verbot von Primären Mikroplastik durch die Politik.
  • Verbot von Plastiktüten oder hohe Abgaben beim Kauf.
  • Verbot von bedenklichen Endokrinen Disruptoren (Bishenol) und gesundheitsschädlichen Weichmachern.
  • Förderung der Forschung zum Thema Plastikmüll und Mikroplastik in der Umwelt.
  • Verordnung zur Ausstattung von Unternehmen und Kläranlagen mit wirkungsvollen Filtern zur Absonderung von Mikroplastik – in erster Linie Tuchfilter.
  • Verordnung zur Ausstattung von Waschmaschinen mit Filtern zur Absonderung von Plastikfasern, insbesondere Fleece.
  • Förderung von Recycling und Kreislaufwirtschaft in allen Ländern.
  • Durchsetzung von MARPOL, dem Verbot der Verklappung von Müll auf See und Integration der Müllgebühren in die Hafenabgabe (No-Special-Fee). Erweiterung auf die private Schiffahrt.
  • Verordnung zum Einsatz von Netzen in der Fischerei, die im Wasser kurzfristig abbaubar sind.
  • Ziel einer Verordnung, das Plastik, das potentiell in die Gewässer gelangen kann, dort aufgrund seiner Beschaffenheit in kurzer Zeit abbaubar sein – z.B. nach Zertifizierung 13432.