); ga('send', 'pageview');

Zahlen und Fakten zur Plastikkrise

Wir haben einige Fakten zu Plastik in der Umwelt zusammengestellt. Diese zeigen die dramatischen Dimensionen der Plastikkrise.

Produktion und Verbrauch

  • In den 1950er Jahren knapp 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert sind es heute fast 400 Millionen Tonnen

  • Bis 2050 könnte die produzierte Jahresmenge an Plastik auf über 1 Milliarde Tonnen jährlich steigen

  • Seit 1950 wurden bereits ca. 8 Milliarden Tonnen Plastik weltweit produziert

  • Wirtschaftsfaktor Plastik: 1,5 Millionen Menschen arbeiten in Europa in der Kunststoffproduktion, die 60.000 beteiligten Unternehmen machen jährlich 350 Milliarden Umsatz (Deutschland: 64 Milliarden)

  • In Deutschland sammelten sich 2017 über fünf Millionen Tonnen Plastikmüll an, wovon jedoch weniger als 16 Prozent recycelt wurden

  • Jeder Bundesbürger verursacht im Jahr 39 Kilogramm Plastikmüll (2018)

  • 2018 exportierte Deutschland über 740.000 Tonnen Plastikabfälle an 14 Länder auf der ganzen Welt.

  • 2018 wurden in Deutschland noch zwei Milliarden Plastiktüten verbraucht, die hauchdünnen Obst- und Gemüsebeutel (sogenannte Hemdchenbeutel) nicht eingeschlossen

  • 2,8 Milliarden Einwegbecher („Coffee-to-go-Becher“) plus etwa halb so viele Plastikdeckel werden in Deutschland jedes Jahr verbraucht

  • Weltweit werden im Jahr ca. 500 Milliarden Plastikflaschen verkauft, eine Millionen in der Minute

  • Nur 7% der produzierten Plastikflaschen werden recycelt

  • Es benötigt ¼ Liter Öl, um eine Plastikflasche herzustellen

  • Eine Plastikflasche benötigt bis zu 450 Jahre, um sich zu zersetzen.

  • 5 Billionen Plastiktüten werden jährlich auf der Welt produziert

  • Eine Plastiktüte wird ca. 15 Minuten benutzt

 

Plastik im Meer

Plastik in den Meeren

  •    Der jährliche Eintrag von Plastik in die Meere beträgt 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen

  •  90% des Plastiks in den Meeren gelangt über Flüsse in die Meere – 10 Flüsse auf dieser Welt transportieren den Großteil diese Mengen

  •  Über 80% der Kunststoffabfälle im Ozean kommen ursprünglich aus Asien

  •  Bis zu 100 Millionen Tonnen Plastik schwimmen derzeit in den Meeren

  •  Es bestehen 5 große Müllstrudel in den Meeren – jeweils mit vielen Millionen Tonnen Plastik

  •  15% des Plastiks in den Meeren wird an die Strände angespült, ca. 15% treiben an der Meeresoberfläche und ca. 70% sinken in die Tiefe

 

 

Tiere und Plastik

  •  Tiere sterben durch Plastikmüll in den Meeren. Sie ersticken an Plastik, das sie mit Nahrung verwechseln, werden stranguliert oder verhungern mit Plastik im Magen

  •  Die meisten Seevögel und Fische haben bereits Plastik im Magen

  •  An Plastikmüll sterben jedes Jahr rund eine Million Seevögel und weit über hunderttausend Meerestiere

  • Schätzungen zufolge geraten jährlich bis zu 136.000 Wale und verschiedene Robbenarten in Kunststoffnetze, aus denen sie sich nicht selbstständig befreien können

  • Über 2.200 Tierarten in den und um die Weltmeere kommen regelmäßig mit Plastikmüll in Berührung

  • In größeren Mengen hat Plastik bei Tieren negative Auswirkungen auf das Immunsystem und die Fortpflanzung, außerdem erhöht es deren Sterberate

  • In weiten Teilen der Meere gibt es 6 x mehr Plastik als Plankton

  • Plastikmüll setzt in den Meeren große Mengen an Chemikalien frei

 

Mikroplastik

Plastik und Klima

  •  850 Millionen Tonnen CO2 werden jährlich durch die Produktion von Plastik freigesetzt

  •  Zur Produktion von Plastik werden ca. 6% der weltweiten Ölförderung eingesetzt

  •  Im Jahr 2050 werden geschätzte 20% der Ölförderung für die Herstellung von Plastik eingesetzt

 

Mikroplastik

Mikroplastik

  • Mikroplastik sind unter 5mm groß, Nanoplastik ist noch kleiner – unter 100nm

  •  Mikroplastik wird produziert (primäres Mikroplastik) oder entsteht durch den Zerfallsprozess von größeren Plastikteilen (sekundäres Mikroplastik)

  •  In die Luft gelangt Mikroplastik unter anderem durch den Abrieb von Autoreifen und Schuhsohlen, ins Wasser beispielsweise durch das Waschen von Fleece-Textilien – Kläranlagen können die kleinen Partikel oft nicht filtern

  • Kosmetika, Putz- und Waschmittel werden oft ebenfalls mit Mikroplastik versetzt

  •  Nicht nur die Ozeane weisen einen hohen Anteil an Mikroplastik auf, sondern auch Binnengewässer wie Seen. Zudem enthalten viele Böden Mikroplastik – mitunter sogar in deutlich höherer Konzentration

  • Jedes Jahr gelangen weltweit 3,2 Millionen Tonnen Mikroplastik in die Umwelt, davon ca. 1,5 Millionen Tonnen in die Meere

  •  In Deutschland geraten nach aktuellen Schätzungen rund 330.000 Tonnen Mikroplastik jährlich in die Umwelt

  •  1,9 Millionen Partikel Mikroplastik pro Quadratmeter fanden Forscher im Mittelmeer

  •  Im Atlantik schwimmt ein Stück Mikroplastik in jedem Liter Wasser

  •  Der Rhein besitzt eine durchschnittliche Belastung von 1.000.000 Mikroplastik-Partikel pro Quadratkilometer

  •  Der Sand mancher Strände besteht aus bis zu 3% Mikroplastik, mit zunehmender Tendenz

  •  5 Gramm Mikroplastik nimmt ein Mensch pro Woche durch die Atmung oder das Essen auf

  •  Aus Reifenabrieb gelangen in Deutschland 60.000 bis 110.000 Tonnen Mikroplastik in die Umwelt

  •  Geschätzte 13.000 Tonnen Mikroplastik gelangen in Europa jährlich aus Waschmaschinen in die Meere

  •  Bei jedem Waschgang werden bis zu 6 Millionen Microfaser aus Plastik freigesetzt

  •  Eine Fleecejacke verliert pro Waschgang ca. 1 Millionen Microfasern

  •  Die meisten Klärwerke können Mikroplastik nicht filtern, es gelangt im Klärschlamm auf die Felder – mehrere 100.000 Tonnen weltweit

  •  Mikroplastik wurde in der Arktis und Antarktis gefunden

  •  Mikroplastik gelangt über die Luft an die entlegensten Orte der Erde

  •  Mikroplastik wurde in Organen von Menschen gefunden

  •  Mikroplastik wurde in Obst, Gemüse, Salz, Honig, Leitungswasser und Bier gefunden

  •  Mikroplastik enthält giftige Chemikalien und bindet Chemikalien in den Meeren